Nur mit Kompass in den Dschungel

Ganz schön mutig: einfach aufzubrechen ins Unbekannte, in einen Dschungel voll Gefahr – ohne zu wissen, was einen erwartet, unbekümmert, ahnungslos. So ist der Mensch. Latscht los und wundert sich hinterher …

Der Dschungel des 21. Jahrhunderts ist das Internet, spannend, genial, spektakulär, geheimnisvoll. Und: gespickt mit Fallen. Fake-News, Hetzkampagnen, Verschwörungsgeschwurbel und dergleichen. Der Mensch stolpert hinein, ohne Kompass, und verliert die Peilung. Weil es an der Grundausrüstung fehlt: Medienkompetenz. Ein sperriger Begriff aus der Kommunikationswissenschaft. Gemeint ist die Fähigkeit, Informationen zu verstehen, kritisch zu beurteilen, effektiv zu nutzen. Sollte jeder draufhaben, der im Netz unterwegs ist.

Medienkompetenz ist so wichtig wie Mathe und Sprachen und gehört auf den Stundenplan der Schulen. Studie um Studie (zuletzt Allensbach) legt den Verdacht nahe: Kinder und Jugendliche werden offenbar nicht umfassend auf die Herausforderungen des Informationszeitalters vorbereitet. Medienkompetenz: mangelhaft.

Es bleibt viel zu tun. – Hier wieder einige Tipps für Faktenfinder, zusammengestellt vom Verein „Deutschland sicher im Netz e.V.“. Wenn Sie glauben, eine Falschmeldung gefunden zu haben, gehen Sie folgendermaßen vor:

Bekannte, vertrauenswürdige Quellen checken: Konzentrieren Sie sich auf die Kanäle und Seiten, die allgemein als vertrauenswürdig bekannt sind.

Logisch denken: Überprüfen Sie sich selbst: Wie emotional reagieren Sie auf das Thema und warum? Inwieweit deckt sich die Nachricht mit Ihrem bisherigen Kenntnisstand?

Nicht weiterleiten: Leiten Sie Meldungen von unklarem Wahrheitsgehalt nicht an Freunde und Bekannte weiter.

Leitmedien einschalten: Teilen Sie Ihre Bedenken lieber mit den Redaktionen etablierter Medien, die die Echtheit überprüfen können.

Inhalte bei Plattformen melden: Auch Facebook, Google und andere Dienste bieten die Möglichkeit, Inhalte zu melden. Machen Sie davon Gebrauch.

Betroffenen von Falschmeldungen helfen: Machen Sie Personen und/oder Institutionen darauf aufmerksam, wenn sie Teil einer Falschmeldung sind. Die Universität Wien distanziert sich beispielsweise vom Mythos, ihre Mediziner hätten herausgefunden, dass Ibuprofen eine Corona-Lungenerkrankung verschlimmert.

(Quelle: sicher-im-netz.de)

Bleiben Sie wachsam!

Peter Reinhart

Stellvertretender Chefredakteur