Wo der Zweifel ist, da ist die Freiheit

An allem ist zu zweifeln. Eine kluge Ansage von Denkern wie Descartes oder Marx. Glaube nicht, dass die Dinge so sind, wie sie zu sein scheinen – hinterfrage, prüfe, recherchiere.

Mit Meinungen und Tatsachenbehauptungen in Leserbriefen haben wir uns zuletzt in der Kolumne „Die absolute Wahrheit“ beschäftigt (TV vom 26./27. Oktober). Dazu merkt Matthias Korsch aus Landscheid an, es sei schade, dass manche Zuschrift nicht veröffentlicht wird – etwa wenn die Redaktion vermeintliche Fakten als Fakes entlarvt. Das nehme dem mündigen Leser den Vorteil, sich selbst ein Urteil zu bilden.

Jein, Herr Korsch. Niemand sagt, dass es tabu ist, in Leserbriefen Argumente zu wälzen. Es kommt auf das Wie an. So ziehen die Leugner des Klimawandels stets dieselben Beweise aus den unendlichen Weiten des Internets, verkaufen sie als (alternative) Fakten, als (absolute) Wahrheit. Ein Klassiker: „Der renommierte Physik-Nobelpreisträger Ivar Giaever bezeichnete 2015 die Argumentation bezüglich des Klimawandels durch CO2 als unwissenschaftlich und die Bewegung als neue Religion.“ Taucht im Wortlaut in verschiedenen Leserbriefen von verschiedenen Autoren auf. Die Beweiskette: Nobelpreisträger = herausragender Wissenschaftler = Fakt = kein Klimawandel.

Recherche: Ja, der norwegisch-amerikanische Physiker Ivar Giaever ist mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden (1973 für Arbeiten zur Supraleitung). Ja, er verbreitet seit einigen Jahren die These, dass es vielleicht gar keine globale Erwärmung gibt, dass CO2 nicht die Ursache sei und alles kein Problem.

Sein Nobelpreis wirkt – Menschen, die den Klimawandel abstreiten, zitieren ihn wieder und wieder als Kronzeugen. Meinetwegen, aber dann bitte auch darauf hinweisen, dass Giaever eine fragwürdige Figur ist. Dass er sich mit dem Thema nicht auskennt, nach eigener Aussage „einen Tag, oder eher einen halben Tag, auf Google verbracht“ hat, um sich zu informieren, dass die meisten Experten ihn peinlich finden. Und nicht so tun, als sei der hochbetagte Mann (Jahrgang 1929) eine Klima-Koryphäe.

Solch differenzierte Betrachtung fehlt in den einschlägigen Leserbriefen. Und so ist das mit ziemlich allen angeblichen Fakten, Beweisen und Argumenten, die in diesen Zuschriften aufblitzen. Die im Netz kursieren, zum Teil auf Seiten gesammelt, die vom Verfassungsschutz be­obachtet werden (worauf die Betreiber der Seiten anscheinend stolz sind). Die sich bei genauem Hinsehen als Fälschungen, als Verdrehungen, als Verschwörungstheorien entpuppen.

Sorry, diese Versuche, die öffentliche Meinung mit Fakes zu manipulieren, macht der Volksfreund nicht mit. Wo der Zweifel ist, da ist die Freiheit.

Herzliche Grüße

Peter Reinhart

Stellvertretender Chefredakteur

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.