Der Anfang von allem

Reich, schön, und berühmt – das ist der Stoff, aus dem die Träume sind, der Stoff für süffige Geschichten, der Stoff für Klatsch und Tratsch. Seit Anbeginn der Zeiten.

Nichts interessiert den Menschen so sehr wie der Mensch. Was der nette Nachbar treibt, ist und bleibt privat. Öffentlich verhandelt werden von alters her die Heldentaten der Reichen, Schönen und Berühmten, ihr Leben, ihr Sterben. Die Irrungen und Wirrungen, die Höhenflüge und Abstürze, die Eskapaden und Skandale. Geld. Macht. Sex.

Das Publikum erschauert und ergötzt sich in klammheimlicher Freude. Die einen leiden mit, die anderen lästern: Sieh an, die hochwohlgeborenen Royals plagen sich im Alltag mit genau denselben Ränkespielen wie Frieda Krabautzke aus der dritten Etage!

Igitt, ich höre den Aufschrei einiger Leserinnen und Leser, bitte nicht im Volksfreund – das ist unzumutbar, unseriös, unmöglich. Hmm.

In Südafrika heiratet die Politikerin Julia Klöckner ihren Liebsten und lässt hübsch inszenierte Bilder vom Fest verbreiten. Der Volksfreund berichtet.

In Japan besteigt Kaiser Naruhito den Chrysanthementhron und ruft  das Reiwa-Zeitalter aus – es soll harmonisch, gut und friedlich sein. Der Volksfreund berichtet.

In Luxemburg stirbt der alte Grand Duc Jean, und der Adel aus ganz Europa reist zur Beisetzung an. Der Volksfreund berichtet.

Nachrichten aus der Abteilung Klatsch und Tratsch. Die einen mögen sie, die anderen mögen sie nicht. Aber wir brauchen sie, erstaunlich genug, alle. Wie kommt’s?

Rückblende, vor siebzigtausend Jahren: Der Homo sapiens ist ein Herdentier und die Kooperation in der Gruppe entscheidend für das Überleben und die Fortpflanzung, sagt der bestsellernde Universalhistoriker Yuval Noah Harari. Dazu reicht es nicht aus, zu wissen, wo sich Löwen und Büffel aufhalten. Es ist viel wichtiger zu wissen, wer in der Gruppe wen nicht leiden kann, wer mit wem schläft, wer ehrlich ist und wer andere beklaut.

Mit Hilfe von verlässlichen Informationen über zuverlässige Mitmenschen konnten die Sapiens ihre Gruppen stark erweitern, enger miteinander zusammenarbeiten und komplexere Formen der Zusammenarbeit entwickeln, bis hin zu modernen Staaten.

Seit grauer Vorzeit hat sich nichts geändert: Klatsch und Tratsch – der Anfang von allem. Verblüffend.

Herzliche Grüße!

Peter Reinhart

Stellvertretender Chefredakteur

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.