Spaß mit Einstein

Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen. (Albert Einstein, 1879-1955, Physiker)

Guten Tag! Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Hätte ich Spaß dran. Zum Beispiel, wie wohltuend es ist, die Nachrichtenmaschine eine Zeit lang abzuklemmen. Zu verzichten auf all das Gehampel, auf all die Quatscher, Quengler, Querulanten, auf all die Rituale der Empörung im Politstadl und Kulturzirkus. Auf Merkelgabrielseehoferböhmermannerdoganhollandecameronjunckerobamaputinclinton-trumpassadetcpp. Hätte ich Spaß dran.

Oder zu berichten, wie die gewaltigen Aufreger, die pausenlos auf unseren medialen Marktplätzen ausgerufen werden, aus der Ferne betrachtet auf Liliputformat zusammenschnurren. Flüchtlingemietpreisbremsemilchschwemmeglyphosatbauernkrise- altersarmutterrorangstatomkraftwerkcattenometcpp. Hätte ich wirklich Spaß dran.

Oder ein wenig darüber zu philosophieren, was von dem Wort des Aufklärers Immanuel Kant (1724-1804) zu halten ist: Das Reisen bildet sehr; es entwöhnt von allen Vorurteilen des Volkes, des Glaubens, der Familie, der Erziehung. Es gibt den humanen duldsamen Sinn, den allgemeinen Charakter. Wer dagegen nichts sah, was ihn in der Sphäre, worin er lebt, umgibt, hält leicht alles für notwendig und einzig in der Welt, weil es in seiner Heimat dafür gilt.

Ja, ich hätte auch Spaß dran, eine These zu überprüfen, die dem Naturforscher Alexander von Humboldt (1769-1859) zuschrieben wird: Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.

Aber: Das ist Ihr Forum. Einstein, siehe oben. Ich freue mich auf frische Fragen!

Herzliche Grüße!

Peter Reinhart

Veröffentlicht inAllgemein

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.