Der kleine Prinz

Einmal im Jahr ist Bescherung, und weil dies die letzte Kolumne vor Weihnachten ist, gibt’s ein Schmankerl. Mehrmals schon habe ich berichtet, welch wundersame Zuschriften mitunter in die Redaktion flattern.
Diese Traktate gehören nach der festen Überzeugung ihrer Urheber unbedingt in die Zeitung. Weil sie, huch, brisante Informationen zur Rettung des Menschengeschlechts enthalten, wenn nicht gar des gesamten Universums.
Man muss es gesehen haben, um es nicht zu glauben: grenzenlose Hirnverzwirnung zwischen Weltgeist und Zeitgeist, zwischen Wahnsinn und Wahrheit, zwischen Fug und Unfug, zwischen Witzelsucht und Aberwitz.
Und es hat nichts mit „Unterdrückung der Pressefreiheit“ zu tun oder mit „Manipulation“, dass derlei gemeinhin NICHT veröffentlicht wird. Damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, was ich meine, hier ein besonders hübsches Exemplar dieser irrlichternden Spezies, das mich dieser Tage erreichte:
Seine Hoheit Kronprinz Iohann Christian von Babenberg von Hohenstaufen, Prinz von Baden-Württemberg, Prinz von Brandenburg, Gens Paula sive Paul, Seine Kaiserliche und Königliche Hoheit, Erbprinz von Deutschland, SKKH Priv. Doz., Präs. mult., post Diss. univ., Das Fahnengeschlecht des Deutschen Volkes, Geschlecht der Hymne Deutschlands, Geschlecht der Prinzen der Pfalz (Rheinland-Pfalz, Hohenstaufen), Geschlecht der Preußischen Könige, Abstammungsgeschlecht eines großen Teils des Deutschen Volkes, Geschlecht der Gründung der Bundesländerteile, der Bundesländer und der meisten Städte Deutschlands, Deutsche Staufergesellschaft, Deutscher Ritterbund, Medgroup Forschungsgruppe Physik/Chemie/Klima/Medizin Uno-NGO, Präsident Ärzte gegen Folter […] Märzstr. 114/7-9, A-1140 Wien – Stadt der Deutschen Kaiserkrone und der Reichsinsignien, Österreich.
Wien, Ende November 2010
Sehr geehrter Herr Redakteur!
Wir hatten heuer einige eindeutige Erfolge zu verzeichnen, so die Anerkennung durch das Deutsche Bundeskanzleramt in Berlin durch die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel und eine Reihe deutscher Ministerpräsidenten, mit welchen Wir in Korrespondenz stehen. Einige sind direkte bürgerliche Nachfahren des Hauses von Babenberg von Hohenstaufen. […]
Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich trat ein falscher Habsburger namens Ulrich auf. Das Individuum ist nicht mit Uns verwandt und schaffte daher die Kandidatur nicht. Wir hatten darüber die Behörden informiert. Eine Bemerkung über dessen Abstammungsgenetik: Das Individuum besitzt keine Kinngrube, wie sie bei echten Habsburgern in männlicher Linie dominant vererbt wird, und hat eine spitze Nase anstelle der länglichen gerundeten Nase der echten cäsaräischen Habsburger. Auch die Form der Ohrinnenknorpelgrube weicht deutlich von jener der echten wie Kaiser Karl VI., Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Ferdinand I./II. von Babenberg von Habsburg ab. […] Wir haben heuer ein erweitertes Verstehen für die Grundlage der Vorgänge erhalten. Offensichtlich handelt es sich um die Korrumpierung österreichischer Spitzenpolitiker durch Zahlungen aus den Händen terroristischer Politiker. […]
Das Auftreten der Babenberger und damit der Hohenstaufen und des echten Fahnengeschlechts in den deutschen Medien hängt derzeit wohl nur von der Bezahlung von entsprechenden Reportagen ab. Sobald diese Mittel rekrutiert werden können, ist mit einer erweiterten Bekanntheit des Geschlechts in Deutschland und Österreich zu rechnen. Tragen Sie dazu bei, dies zu ermöglichen. […] Wir stehen mit fast allen Monarchenhäusern Unserer männlichen Linie in Europa in Kontakt.
Mit freundlichen Grüßen
Prinz Iohann […]

Eure Durchlaucht, ähh, Kaiserliche und Königliche Hoheit, hmm, Euer Merkwürden, mein lieber Herr Gesangsverein,
vielen Dank für Ihro Gnaden denkwürdigen Schriftsatz nebst des hochwohlgeborenen Fahndungsfotos, das Ihr in Eurer unermesslichen Güte beigefügt habet. Unverkennbar seid Ihr adligen Geblüts, und Ihr werdet mit Euren Eulenspiegeleien hinfort gewiss noch vielerorts für Aufsehen sorgen. Schöne Grüße an die Monarchenkumpels in ganz Europa. – Habe die Ehre!
Peter Reinhart

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.