Ein Pyjama für zwei

Die Porta Nigra wird farbig angestrahlt. Schön – aber: warum?

In der Fußgängerzone von Trier werden Luftballons mit einem Sprüchlein drauf verteilt. Nett – aber: wieso?

Auf riesigen Plakaten steht die Zahl 25, sonst nichts. Originell – aber: weshalb?

Hie und da fragt jemand: Können Sie bitte aufklären?

Liebe Leser,

das ist Guerilla-Marketing. Hat nix mit Che Guevara zu tun. Sondern mit Werbung. Weiterlesen

Verdammt noch mal

Horst Schmitt aus Trier schreibt: In der TV-Ausgabe vom 13. April las ich mit großer Aufmerksamkeit die Nachricht über die Neueröffnung des Bordells in der Karl-Benz-Straße in Trier. Der Artikel war nicht zu übersehen. Der Wichtigkeit des Ereignisses entsprechend hatten Sie dafür den „Aufmacher“ der Lokalseite gewählt, verbunden mit einem schönen großen Foto.

Dafür möchte ich Sie ausdrücklich beglückwünschen. Große Ereignisse müssen auf gebührende Weise gefeiert werden.

Besonders erfreulich war zu lesen, dass das Unternehmen nun nicht mehr von Weiterlesen

Unstillbare Neugier

Margarete Welle schreibt:

Liebe Redakteure!

Ich bin schon lange eine brave Leserin Ihrer Zeitung und habe schon manche Umstellungen und Layout-Veränderungen akzeptiert. Im Laufe der Jahre sind leider die wichtigen Informationen über Welt, Wirtschaft und Hintergrundwissen immer weniger geworden, dafür Bild-Zeitungs-Wissen immer mehr.

Da ich aber immer noch gerne Zeitung lese und auch örtliches Geschehen nicht nur aus dem Wochenspiegel entnehmen will, blieb ich denn beim Abo. Aber eine zweiseitige Finerio-Sonderseite im überregionalen Teil des Volksfreunds ist fast ein Grund, um Ihre Zeitung abzubestellen. Im regionalen Weiterlesen

Das Comeback des Handschuhfachs

Eine Dame aus der Eifel schreibt: Ich amüsiere mich königlich, wenn Sie sich in Ihrer Kolumne mit dem „denglischen Gemeng“ beschäftigen. Machen Sie doch mal wieder etwas dazu. Bitte meinen Namen nicht veröffentlichen!

Liebe Frau ***,

sehr gerne, Beispiele finden sich zuhauf. Etwa dieses: Neulich flatterte ein Brief von Martin Winterkorn, dem Boss von VW, auf meinen Tisch. Eine Einladung nach Paris. Zur Volkswagen Group Night am Vorabend Weiterlesen

Schleicher, Schmuggler und Guerillas

Markus Hardt aus Neumagen-Dhron schreibt: Sehr geehrte Volksfreund-Redaktion, ich würde mich freuen, wenn Sie über Ihren Schatten springen könnten und meinen Leserbrief veröffentlichen würden.

Lieber Herr Hardt,

das erfordert, zunächst einmal, keinen Sprung über irgendeinen Schatten. Voilà:

Euro-Rettungsfond und Eurobonds sind nur Verschiebungen der Schuldenprobleme – warum diskutieren wir nicht endlich über Schuldenlösungen? Die Aktivitäten der Euro-Regierungen, die verunsicherten Anleger von Weiterlesen

Anstand und Moral

Günter Schmitt aus Trier knüpft an die Kolumne vom vergangenen Wochenende an: Ich verstehe nicht, warum sich Friedel Thierry aus Detzem über die Umgangssprache in TV-Artikeln aufregt. Diese Ausdrücke stehen im Duden. Wenn er die vulgären Sex-Anzeigen in der Zeitung angesprochen hätte, könnte ich ihm folgen. Der ehemalige Verleger Nikolaus Koch würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er „seine“ Zeitung mit diesen Anzeigen sähe! Ich bin nicht prüde, doch hier sollte man, da die Zeitung auch von Kindern gelesen wird, Grenzen setzen.

Lieber Herr Schmitt,

vielen Dank für Ihre Zuschrift. Ich verstehe Ihre Bedenken. Solche Anzeigen mag niemand. Keiner liest sie, keiner kennt sie – zumindest gibt es kaum jemand zu. Aber offenbar werden die angepriesenen Weiterlesen