Verirrte Gammler

Niemals nachlassen: Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen, rät Albert Einstein allen, die nach Wissen dürsten. Die Welt dreht sich, dreht sich, dreht sich immer weiter. Drei Dinge, die ich diese Woche gelernt habe, zwei davon belegen den (Sprach)Wandel, das dritte belegt, dass früher nicht alles besser war:

Weiterlesen

Es ist noch Suppe da …

In Auswahl und mit bestem Dank einige Reaktionen auf meinen Versuch über die Seeaalsuppe, sensationell! 

Christel Marchand schreibt, sie habe das Forum schmunzelnd gelesen („sensationell!“). Sie entdeckt hübsche Wortakrobatik etwa in der Werbung eines Warenhauses: Sommerstrandlaken, Sommerbettenhighlights, 7Zonen-Hoch-/Tief-Tonnentaschenfederkern. Bemerkenswert die Reklame von Autohändlern mit Vokalhäufungen wie Abblendautomatik, Vier-Zonen-Komfort-Klimaautomatik oder Inzahlungnahmeprämie. Und sie erinnert an das Wortungeheuer Donaudampfschifffahrtskapitänsanwärter.

Rolf Thelen ergänzt die Sammlung schöner Wörter und Buchstabenkonstruktionen („Pattern“) um diese Beispiele: Biobauer (alle Vokale); Lavaabbau (schöne Dopplungen); Erdbeertee (lauter e); Ananassaft (lauter a).

Nach Recherchen von Dieter Rass verdient Italien den Weltrekord – mit einem Wort, das nur einen Konsonanten, aber alle fünf Vokale enthält, zudem kommt jeder Vokal nur einmal vor: aiuole = Blumenbeete. Auch Heinz Kind ist in Bella Italia fündig geworden, er bietet diese Selbstlaut-Kaskade an: il cuoiaio = der Lederbearbeiter (gerben, verkaufen).

Stephan Schneider schreibt, er lese die Kolumne besonders gern, wenn es um Sprachliches geht: „Nicht nur nach der Rechtschreibreform sind Vokalhäufungen auch im Deutschen, wo eher Konsonanten vorherrschen, im Druckbild – siehe Seeaalsuppe – überraschend, wenn auch phonetisch nicht relevant. Meinen Schülern im Ausland, aber auch hier in der Heimat stellte ich manchmal die Frage: Kennt ihr ein einsilbiges deutsches Wort mit vier ,t‘? An die Tafel schrieb ich anschließend: ‚Du trittst‘. Ein Beispiel für unsere ‚harte‘ deutsche Sprache und eine gute Ausspracheübung (nicht nur für Saarländer oder Schwaben).“

Das, lieber Herr Schneider, ist ein gutes Stichwort: raue Konsonanten und wie sie wirken. „Die Auslaender halten die Deutschen, was ihre Sprache betrifft, für grobe brummende Leute, die mit rostigen Worten dahergrummen und mit hartem, blinden Geläute von sich knarren: ja man meinet, die deutsche Sprache hätte nur eintausend Woerter in sich, derer achthundert von Griechen, Hebräern und Lateinern erbettelt und ungefähr zweihundert grobe deutsche Woerter daselbst vorhanden waren.“ Eine Beobachtung des Barockdichters Martin Opitz (1597-1639), die viel über die Wertschätzung der deutschen Sprache aussagt – damals. Heute wimmelt’s im Deutschen von Anglizismen, dagegen liefern Griechen, Hebräer und Lateiner keinen Nachschub mehr für unseren Wortschatz.

P.S.: Aktuell schwimmen die meisten Mitlaute in einer Suppe aus Russland: Borschtsch, laut Duden das einzige einfache (nicht zusammengesetzte oder abgeleitete) deutsche Wort mit acht aufeinanderfolgenden Konsonanten.

Herzliche Grüße!

Peter Reinhart

Vergiftete Sprache

Gibt es verbotene Wörter? Wörter, die tabu sind, zum Beispiel, weil die Nazis sie verseucht haben? Ja, gibt es, und es kommt auch auf den Zusammenhang an, in dem sie verwendet werden, auf den Kontext.

Leser A. aus Morbach schreibt, der AfD-Mann Björn Höcke verzapfe „bösartigen Mist“ und sei „zumindest teilverrückt“, aber in einem habe er doch vollkommen recht, nämlich das Holocaust-Mahnmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin ein „Denkmal der Schande“ zu nennen. Dieser Begriff sei sogar noch viel zu schwach, um auszudrücken, was die „verbrecherischen Lumpen, Massenmörder und Menschenverächter im Tausendjährigen Reich“ angerichtet haben. Weiterlesen

Absurd

„Einen Neger wird man ja wohl noch einen Neger nennen dürfen“, erregt sich Herr B. über das „Gesocks“ aus dem Ausland, das von „der Merkel“ ins Land geholt worden ist, „alles Kriminelle und Vergewaltiger und Schmarotzer“.

Und so weiter. Ein langer handschriftlicher Brief. Die politische Korrektheit, von der die Gutmenschen ständig schwafelten, gehe ihm gehörig auf die Nerven. Aber was die „da oben“ machten, sei sowieso egal. „Danach kräht bald kein Arsch mehr.“

O weh, Herr B.,

schlimmes Pamphlet, es ist zum Würgen, und zu Ihrer Rassentheorie äußere ich mich nicht. Zwei Gründe, warum ich Ihren Schrieb dennoch aufgreife. Der eine: den Lesern (mal wieder) exemplarisch zu zeigen, wie rau, aggressiv und gehässig der Ton ist, den manche anschlagen. Der andere: die Katachrese. Die Kata… was?!

Weiterlesen

Zack, zack!

Lesedauer dieser Kolumne: zwei Minuten. So viel Zeit?! Och, bitte, bitte, schenken Sie mir die zwei Minuten. Ich weiß, dass Sie keine Zeit haben. Ich ja auch nicht. Keiner hat mehr Zeit. Deshalb müssen wir uns sputen.

Also: Wir leben immer schneller. Die allgemeine Beschleunigung schlägt sich auch in der Sprache nieder. Weniger Zeit, kürzere Wörter, kürzere Sätze – zack, zack!

Weiterlesen

Yalla! Yalla!

Die babylonische Sprachverwirrung im Medienzeitalter nervt manche Leser – zwei Beispiele:

Frau B. aus Morbach meint: Schreiben Sie doch nur noch auf Englisch, wir alten Leute begreifen sowieso nicht mehr, was in der Zeitung steht!

Herr H. aus Bitburg schlägt vor: Wenn ich den Volksfreund lese, muss ich viele Wörter erst mal googeln. Wie wär’s in Zukunft mit Arabisch, die Sprache ist ja stark im Kommen, dann können Sie Englisch langsam vergessen!

Liebe Frau B.,

lieber Herr H.,

Sie weisen auf ein zentrales Thema der Kommunikation hin: Verständlichkeit.

Wer will, dass seine Texte gelesen werden, muss dafür sorgen, dass die Leser das Geschriebene verstehen.

Weiterlesen

Der Tarzan-Jane-Faktor

Ich Tarzan. Du Jane.  Schön romantisch, diese Anmache, jedenfalls in den schnulzigen Verfilmungen des Dschungel-Klassikers von Edgar Rice Burroughs. Ein paar Wörter bloß. Dazu ein bisschen techteln und mechteln, also das, was die Wissenschaft „nonverbale Kommunikation“ nennt. Und einige gezielt eingesetzte Urlaute. Uuuaaahhhh, uuuaaahhh. Fertig.

Ich Tarzan. Du Jane. Ich dich lieben. Mehr braucht es nicht. Kurz. Klar. Knackig. Sie hat ihn verstanden, er hat sie verstanden, sie haben sich gekriegt. Der Tarzan-Jane-Faktor. Satzbau nicht korrekt? Egal.

Weiterlesen