Herrlich herrschaftsfrei

Marianne Lutz aus Wasserliesch schreibt: Ich schätze mich glücklich, in einer Demokratie zu leben, in der die Meinungsäußerungsfreiheit gesetzlich verankert ist. Der § 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland regelt das. Allgemein verbreitete Einschränkungen sind unter anderem gegeben, wenn es um persönliche Ehre, Beleidigungen, Verleumdungen, Sittlichkeit und Jugendschutz geht.

Von diesem Recht auf freie Meinungsäußerung mache ich gerne Gebrauch. Unter anderem, indem ich Leserbriefe schreibe. Natürlich kann ich nicht davon ausgehen, dass alle Leser meine Meinung teilen; das wäre auch ungewöhnlich. Doch ich stelle mich gerne Weiterlesen

Alles auf Zucker oder: Kän-di-stoohrm

Ferry Seidl aus Gusterath erkundigt sich: Was gibt’s Neues zum Thema Anglizismen!? Ich interessiere mich sehr dafür.

Lieber Ferry Seidl,

der Zeitpunkt ist ideal, denn just in diesen Tagen haben wir die seltene Gelegenheit, ein spannendes Schauspiel zu beobachten – die Geburt eines Worts. An dem Beispiel lässt sich hübsch zeigen, wie Neologismen entstehen und sich verbreiten.

Früher hat das Jahre und Jahrzehnte gedauert, heute nur noch Stunden.

Das Baby, das ich meine, heißt: Candystorm, sprich: Kän-di-stoohrm. Zusammengesetzt aus den englischen Vokabeln candy (Süßigkeit) und storm (Sturm). Es erblickte das Licht der Welt am 11.11. (kein Weiterlesen

Wehe, wenn sie losgelassen

Stuss in Potenz! Humbug! Popanz! Schwachsinn! Mumpitz! Eine Zumutung! Schmutzblatt! Gotteslästerung!

Liebe Leser,

das sind einige Schlagwörter aus abenteuerlichen Zuschriften und Anrufen, die uns in diesen Tagen erreichen. Meist anonym, aber auch mit Klarnamen, gerade noch druckreif. Andere Vokabeln erspare ich Ihnen.

Was ist bloß los? Die Berichterstattung über die Heilig-Rock-Wallfahrt setzt offenkundig Aggressionen frei. Das Thema erhitzt die Gemüter, polarisiert, emotionalisiert. Für viele Menschen gibt es Weiterlesen