Ein Fall ist ein Fall ist ein Fall

Zur Debatte um „Lügenpresse“, „Maulkorb“ und „Vertuschen“ meint Uwe Postma aus Trier: Der Volksfreund schreibt über neue Dimensionen der Gewalt in der Kölner Silvesternacht. Wieso neu? Die Vorfälle schockieren die Republik. Zu Recht. Wie müssen sich Frauen fühlen, wenn sie von Horden von Männern eingeschlossen, verhöhnt und begrapscht werden? Abgesehen von der unvorstellbaren Erniedrigung und der Angst, wozu diese Männer noch imstande sind. Weiterlesen

Verwechslungsgefahr

Matthias Regnery schreibt zur Meldung „Eifeler beleidigt dunkelhäutigen Mann in Trierer Stadtbus“ (TV vom 9. Mai): Wieso wird bei solchen Meldungen immer auf die landschaftliche Herkunft verwiesen? In diesem Fall hätte doch wohl „aggressiver Idiot“ als Zustandsbeschreibung genügt. Im Übrigen hat es mir als Eifeler schon gereicht, mehrfach mit Herrn Billen in einen Topf geworfen zu werden. Mit freundlichen Grüßen aus der schönen Eifel, die durchaus mit liebenswürdigen Menschen bevölkert ist!

Lieber Herr Regnery,

an der weithin gerühmten Liebenswürdigkeit der Eifelbewohner besteht nicht der leiseste Zweifel. Und es liegt uns fern, die Menschen aus dem „Jebirge“ zu diskriminieren.

In der Kriminalitätsberichterstattung ist von Fall zu Fall zu entscheiden: Was muss, was Weiterlesen

Ein Eifeler? Nie!

Peter Meier aus Bitburg schreibt zur Berichterstattung über den Prozess wegen Kindesmissbrauchs in Trier: Den Angeklagten als „Eifeler“ zu bezeichnen, stellt für jeden echten Eifeler eine Beleidigung dar. Durch die Tatsache, dass der 1991 aus der Russischen Föderation eingewanderte Mann in einem 350-Seelen-Dorf im Altkreis Prüm wohnt, wird er noch lange nicht zum „Eifeler“. Es ist absolut unwahrscheinlich, dass seine möglicherweise vorhandenen deutschstämmigen Wurzeln ausgerechnet in der Eifel liegen.

Lieber Herr Meier,

vielen Dank für Ihre Zuschrift. Einige Leserinnen und Leser haben sich ähnlich geäußert: Sergej N. – nein, das ist keiner von uns. Ein solcher „Beutel-Russe“, schimpfte ein Anrufer, dürfe keinesfalls als Eifeler bezeichnet werden. Gute Frage also: Wann gilt ein Zugereister als Einheimischer? Manche sagen: nach zwei Weiterlesen