O du fröhliche oder: Djangos Gesetz

Doris Wendler aus Pronsfeld schreibt: Seit ich den Artikel über den Neuerburger Weihnachtsmarkt (TV vom 7. Dezember, nur Eifel-Ausgaben) gelesen habe, frage ich mich, wie stellt man eine lebende Grippe eigentlich dar?

 Gibt es da statt blökender Schafe hustende und schniefende Virengrüppchen? Was zieht man Bakterien an? Sind die Geschenke der Heiligen Drei Könige Taschentücher? Gibt es für das „Grippespiel“ Vorlagen, insbesondere hinsichtlich der Kostüme? Bei dem großen Erfolg in Neuerburg möchten bestimmt auch andere Veranstalter mit einer solchen Aufführung ihren Markt aufwerten. Auf jeden Fall hat das Vier-Augenprinzip des Korrekturlesens wohl mal wieder versagt.

Liebe Frau Wendler,

vielen Dank, die Diagnose ist eindeutig: schlimmer Virenbefall trotz Schutzimpfung; der Patient fiebert, rotglühend – vor Scham. Ich hoffe, dass der Nikolaus sich nicht infiziert hat.

Was tun? Statt der x-ten Spurensuche, wie diese abscheuliche Mikrobe ins Blatt gekrochen sein mag, schauen wir uns einige Verhacker-Verhunzer-Vertipper an, die NICHT gedruckt worden sind – weil das Lektorat sie entdeckt und in Quarantäne gesteckt Weiterlesen