Siehste!

Sie kauern in einer Höhle. Gefangene, angekettet. Ein Feuer flackert. An der Wand tanzen gespenstische Schatten. Sie glauben, es sei das Leben, das sie sehen. Doch es sind Schemen. Abbilder. Nicht die Wirklichkeit.

Mit dem Höhlen-Gleichnis beschreibt Platon vor zweieinhalb Jahrtausenden die Sehnsucht des Menschen nach Erkenntnisgewinn. Und er fragt: Was ist die Welt? Was ist die Wahrheit?

Die Lehre des griechischen Philosophen ist höchst aktuell. Sein Gleichnis gilt als die Mutter aller Matrix-Visionen, und die Höhle des digitalen Zeitalters ist: Social Media.

Es dämmert uns, dass die Wirklichkeit, die wir aus Facebook, Twitter, Instagram kennen, mit der Wirklichkeit da draußen nicht unbedingt identisch ist. Wir sitzen mit einer Milliarde anderen Menschen in der Höhle und bekommen mit, was uns die Algorithmen liefern. Es ist das, was wir mögen, sie füttern uns mit dem, was wir uns wünschen. So sind die Dinger programmiert. Sie simulieren die Wirklichkeit.

Was ist echt, was ist wahr?

Ein Beispiel aus dem Wahlkampf in den Vereinigten Staaten zeigt, wie sich Menschen mit Fake-News manipulieren lassen, wie mit frei erfundenen „Nachrichten“ Politik gemacht wird. Für jeden zweiten Amerikaner ist Facebook die wichtigste Informationsquelle. Was für eine Aufregung, als ein Beitrag auftauchte, in dem es hieß, der Papst empfehle, Trump zu wählen! Millionen Nutzer teilten die sensationelle Neuigkeit, die im Netz widerhallte wie in einer Echokammer. Bald war klar: eine Lüge. Das interessierte aber kaum jemanden; fanatische Trumpisten meinen bis heute, der Pontifex hätte tatsächlich zu ihnen gesprochen.

Psychologen sagen: Wir sind so strukturiert, dass wir in jedes Ereignis das hineinlesen, was wir immer schon für richtig gehalten haben. Siehste, ich hab’s gewusst, jubilierten die Trump-Anhänger, der Papst hilft uns! Was für eine Bestätigung der eigenen Weltsicht! Die Wahrheit bleibt vor der Höhle …

Herzliche Grüße!

Peter Reinhart

2 Gedanken zu „Siehste!

  1. „Wirklichkeit“ entsteht immer im Kopf. Eine „objektive Wirklichkeit“ kann aus menschlicher Sicht nicht erfasst werden, weil jeder seine eigene Interpretation dessen bildet, was er wahrnimmt. Insofern ist bereits die Schädeldecke die Höhlenwand *g* Und das gilt nicht nur für Meinungen, das fängt schon bei solch grundlegenden Dingen wie der Farbwahrnehmung an.

    Wenn man sich dann noch in eine Filterblase begibt, glaubt man irgendwann auch, mit rosa Kaninchen sprechen zu können. Oder befähigt zu sein, Präsident der USA zu werden.

  2. Diese Gesellschaft für Sprache ist in meinen Augen überflüssig wie ein Überbein. Die anderen auch.
    Faktencheck: Wie viele Menschen arbeiten da, was kosten sie, und was machen sie den ganzen Tag? (Diese Frage beantwortet mir auch niemand: Was macht Anette Schavan den ganzen Tag im Vatikan)
    Letztes Jahr der „Gutmensch.“ Jetzt ein Wort, das niemand benutzt, und im Übrigen zu den Politikern aller Parteien passt: Wir müssen den Bürgern wieder das Gefühl geben, „den Eindruck erwecken, äh, nicht Fassade, sondern Substanz“ :Originalton Friedrich Merz, der schon zu lange aus dem Geschäft ist und dann ganz ehrlich wurde! Es geht nicht um Fakten, sonst hätte er gesagt: Wir müssen ehrlich sein und – handeln. Aktionen wie die der Gesellschaft beschränken sich auf medienwirksames Runterrollen des Wortes als Plakat, Selbstinszenierung, damit der Verein eine Existenzberechtigung hat.
    Auch nur ein Verein in unserer gefühlten? Gesellschaft der spätrömischen Dekadenz?
    Kann man ja mal drüber plaudern beim „Mon Cherie- St. Barbaratag“, den es wirklich gibt.
    Kommt sicher bald die „Kinderschokolade – Diabetis Selbsthilfegruppe.
    Es wäre genug Geld da für alle, auch die Flüchtlinge, wenn wir mal diese ganzen Grüppchen unter die Lupe nehmen würde.
    Faktencheck: Warum braucht Deutschland 15 Menschenrechtsgruppen, die alle ziemlich wenig bewirken, auch nur wieder Häuptlinge haben, die Geld kosten.
    Gerne hätte ich Unrecht und sie tun das alles ehrenamtlich.

    Und reden wir mal über unser eigenes Land, nicht nur über Trump.
    Schlimm die Populisten wie Gauland, die AfD.
    Bisher hat sich noch niemand fähig gesehen, deren Programm einmal zu durchleuchten, damit man sehen kann, wem man nicht seine Stimme geben sollte.
    Lieber medienwirksame Aktionen ohne Nutzen.
    Also: Fakten auf den Tisch, wenn wir es denn wollen und Taten.
    Also, wie sehr hat VW durch den Betrug der Gesundheit geschadet?
    Ein Lungenfacharzt zeigt VW an. Nur einer!
    Und wie kontrolliert man jetzt den Pflegebereich?
    Wir begegnen wir der modernen Lohnsklaverei, die auch der Papst beklagt.
    Oder ist der etwas ein Linskpopulist, postfaktisch, nur auf das Gefühl hörend?

    Zurück zur Sprachgesellschaft, die es sich jetzt wieder gemütlich machen kann.
    Wie wäre es, wenn unsere Gesellschaft einmal einsetzt für eine gute Entwicklungspolitik, die die Menschen nicht zwingt, ihr Land zu verlassen.
    So langsam sollte man mal klare Kante zeigen und endlich politisch werden.
    Dampfgeplaudert wird genug. Die Klamaukisierung, Entpolitisierung, Verkonsumierung und Vermarktung von allem und jedem, die ist das große Problem. Zu viel Geschwätz, für das Menschen bezahlt werden, zu wenig Menschen, die arbeiten.
    Fast nur noch Show.

Kommentare sind geschlossen.