Creepy? Isso!

Was geht ab, Alter? Nein, liebe Leser, ich mache mich nicht über Sie lustig. So begrüßen sich junge Leute. Zum Beispiel. Andere Varianten:  Bro, bist ja wieder voll cheedo, übelst Swaggernaut (hat alles irgendwie mit Kumpels zu tun, den coolen und den extrem coolen).

Ziemlich  creepy (= gruselig), dieser Sprech. Passt zu dem, was Herr M. aus der Eifel mir neulich schrieb: Er sei 77, und wenn sich seine Enkel unterhielten, verstehe er oft nur Bahnhof. Das sei nicht normal, oder?!

Weiterlesen

Rosa Wolken

Dominik Dern aus Kerpen schreibt: Gute Nachrichten zu lesen, das tut mir gut, darüber freue ich mich. Davon hätte ich gerne mehr, und ich fände es schön, wenn das fester Bestandteil der Zeitung würde. So wie neulich, als an einem Tag nur gute Nachrichten auf der Welt-Seite veröffentlicht worden sind.

Sonst finde ich fast immer nur schlechte Nachrichten. Kindesmisshandlung, Mord an einer Schwangeren, psychisch kranke Täter, tote Touristen bei einer Explosion irgendwo und so weiter. Ich frage mich: Was soll das, wer will das lesen? Wenn ich solche Artikel suche, kaufe ich mir Bild oder Express. Fallen Ihnen keine anderen Neuigkeiten ein?

Lieber Herr Dern,

gut ist besser, logisch, so viel wie möglich, her damit! Bei allem Bemühen, das Positive herauszuarbeiten, bei allem Wissen, dass das ewige Krisen-und-Katastrophen-Gebraus, das unablässige Mord-und-Totschlag-Gedöns nervt: Verdrängen, verschweigen, vergessen geht nicht.

Weiterlesen

Saise, bruda

Wanderwörter. Exportiert aus der deutschen Sprache in alle Welt. Tausende solcher Germanismen gibt es. Wie neulich versprochen, hier einige Beispiele*, mal komisch, mal kurios:

Auf Afrikaans heißen ungeduldige Deutsche Aberjetze. Ein Überbleibsel aus der Kolonialzeit, in der die Besatzer in Südwestafrika ihre Arbeiter mit dem Ruf „Aber jetzt!“ antrieben.

In Kanada treffen sich Frauen zum kaffeeklatsching. Wer sich bei  vorspiel und nachspiel in Norwegen versext fühlt, liegt falsch – gemeint ist das Bier oder der Cocktail vor oder nach einem Kneipenabend.

Weiterlesen

Potz Blitz!

Es war einmal … der Mensch. Vor Hunderttausenden Jahren begann er zu wandern. Weil es ihm da, wo er lebte, irgendwo in Afrika, zu eng geworden war. Weil es woanders besseres Futter gab. Schönere Frauen. Interessantere Männer. Aus Neugier. Wer weiß? Der Weg war das Ziel.

Der Mensch startete … das Projekt Globalisierung. Erst Handel, mit Werkzeugen, mit Speerspitzen. Dann Wandel, der Austausch von Erfahrungen, Ideen, Gedanken, die Weiterlesen

Mondschüsse

Ich sammle Titel. Also, nicht solche, die mir verliehen werden. Sondern die von anderen Leuten. Titel, die ich interessant oder lustig finde. Meine (bislang) schönste Entdeckung: Head of getting moonshots ready for contact with the real world.

Kein Witz, das ist die offizielle Dienstbezeichnung von Obi Felten, einer Deutschen, die im Geheimlabor Google X über Technologie-Ideen brütet. Frei übersetzt: Sie ist dafür verantwortlich, dass aus verrückten Mondschüssen (= Science-Fiction) Produkte entstehen, mit denen wir im richtigen Leben beglückt werden.

Weiterlesen