Alles. Oder nichts.

Jutta Just aus Trier schreibt: Was in München passierte, ist schlimm. Die Berichterstattung im Fernsehen war beängstigend. Es wurde spekuliert, analysiert, diskutiert und informiert. Es wurden Gerüchte (Stachus) aufgenommen und wieder fallen gelassen. Über Stunden ergab sich nichts Neues. Und darüber hat man immer wieder berichtet. Für mich wurde damit die unüberschaubare Lage immer beängstigender.

 Wäre es nicht besser gewesen, nach den ersten Informationen dem Zuschauer zu erklären, dass, wenn sich Neues ergibt, man sich wieder meldet?

Liebe Frau Just,

Anschlag mit einem Lastwagen in Nizza; Anschlag mit einer Axt in Würzburg, Anschlag mit einer Pistole in München, Anschlag mit einer Machete in Reutlingen, Anschlag mit einem Sprengsatz in Ansbach, Anschlag mit Messern in einer Kirche in der Normandie – viele Tote, viele Verletzte, die Schreckensbilanz weniger Tage.

Ist das jetzt die Apokalypse, wie ein deutsches Magazin posaunt? Gerät die Welt aus den Fugen? Alles schlimmer als je zuvor? Natürlich nicht.

Weiterlesen

Sine nomine

Dieter Grab aus Schwirzheim hat in einem Leserbrief (TV vom 13. Juli) die CDU-Politiker Klöckner und Billen kritisiert. Darauf bekam er Post an seine Privatadresse. Seine Reaktion:

Man kann über alles verschiedener Meinung sein. Und das kann jeder öffentlich in einem Leserbrief kundtun. Dafür bietet der Volksfreund Platz und Gelegenheit. Was meiner Meinung nach nicht geht, sind anonym verschickte Briefe, die sowohl inhaltlich als auch grammatikalisch ihr Ziel verfehlen. Aus einem wiederkehrenden Fehler bei der Adressierung meine ich den Absender zu erkennen. Anonym heißt im Englischen Anonymous. Streicht man aus diesem Wort die Buchstaben o n y m o, bleibt Anus übrig. Und was da rauskommt, wissen alle. In diesem Sinne weiterhin gute Verrichtung, liebe(r) anonyme(r) Schreiber(in).

Weiterlesen

Big-Bang-Theorie

Was ist eigentlich mit der Flüchtlingskrise, fragt Herr H. aus Trier. Lange nichts gehört, lange nichts gelesen.

Lieber Herr H.,

es ist, auf den ersten Blick, eigenartig. Flüchtlingskrise? War da mal was? Über Monate hat die Redaktion dieser Zeitung täglich berichtet, über Monate haben sich täglich „besorgte Bürger“ gemeldet, die in Mails und Briefen ihre Befürchtungen kundtaten, die öfters schimpften, bisweilen wüteten. Gegen die unfähigen Politiker. Gegen die Lügenpresse. Untergang des Abendlandes. All das. Und nun?

Weiterlesen

Ich war’s nicht

Unglaublich! – Gibt’s doch nicht! – Was für eine Luftnummer! – Peinlich!  Das sind Auszüge aus Zuschriften von Lesern zum geplatzten Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn. Unverständnis, Ratlosigkeit, auch Häme – und immer wieder die Frage: Wie kann das sein?!

Liebe Leser,

die Welt ist ein merkwürdiger Ort, voller Geschichten, die so irre sind, dass man viel Fantasie braucht, um sie sich auszudenken. Sie sind aber nicht erfunden. Sie passieren, im richtigen Leben. Die Polit-Posse um den Hahn – oder ist es ein Wirtschaftskrimi? – gehört dazu. Jetzt schon, obwohl längst nicht alle Einzelheiten bekannt sind.

Weiterlesen

Bullshit

Neulich habe ich in dieser Kolumne das Wort Bullshit verwendet. Es ging um Jogi Löws #Hosengate und das Gespött im Internet über den Fehlgriff des Bundestrainers, der in seiner Büx herumgekramt und an den Fingern geschnüffelt hatte – vor den Augen der Welt. Das Netz beschäftigte sich tagelang damit.

Leser S. fragt: Was ist Bullshit? Erstens hört sich das eklig an, zweitens ist mir nicht ganz klar, was damit gemeint ist. Weiterlesen