Verbeutelt, nicht versackt

 

Heinz Erschens aus Kell am See schreibt: Dass Gärten hängen und Kühe fliegen können – Behauptungen, die sich ohne weiteres nicht beweisen lassen.

Dass die deutsche Sprache durch Denglisch ersetzt wird, kann jeder beweisen, der Zeitung liest, Fernsehen schaut, vor Schaufenstern steht oder durch Straßen schlendert und dabei versucht, Plakattexte am Wegrand zu lesen.

Die englisch-amerikanische Sprachform mit teutonischen Einsprengseln erscheint bei Sport, Musik und bei Freizeitgestaltungen. Überall dort, wo Menschen ohne Fantasie in die Anonymität unbewusster Fernsteuerung durch Kommerz und Gruppenzwang geleitet werden. Weiterlesen

Die dunkle Seite der Macht

Auf der Facebook-Seite des Volksfreunds schlägt Stefan Kalsch vor: Es wäre mal an der Zeit, dass sich der TV darum bemüht, die Flut an unqualifizierten und geradezu erschreckenden Kommentaren im Netz einzudämmen. Wie wäre es, all diese Posts zu sammeln und auf einer extra Seite in der Printausgabe (anonym) zu veröffentlichen? Viele Leser, die sich beispielsweise nicht mit Facebook auseinandersetzen, könnten so erfahren, zu welchen krass menschenverachtenden Kommentaren ein Mensch fähig sein kann. Ich habe nichts gegen öffentlichen Meinungsaustausch, jedoch stehen die Medien in der Verantwortung, das von ihnen veröffentlichte Material weiter zu verfolgen und durch kompetente Internetmoderation so zu begleiten, dass sich die Posts in einem angemessenen Rahmen bewegen.

Lieber Herr Kalsch,

danke, eine gute Anregung. Wir haben es mit einem medialen Dilemma zu tun: Das Netz ist großartig – und grauenvoll zugleich. So viel Wissen, so viel Information – und so viel Hetze, so viel Hass. Der kalifornische Autor Dave Eggers beschreibt in seinem Weiterlesen

Diagnose: Fehleritis

Alfred Schilz aus Trier schreibt: In der Ausgabe vom 4. September lese ich auf Seite 27, dass in der Stadt Kevelaer am Niederrhein bei einem Autounfall vier Frauen ums Leben kamen, in der Überschrift aber „nur“ auf zwei Frauen als Opfer hingewiesen wurde. Wie kommt’s?

Wenn ich den Text richtig lese, sind „zwei 40 und 68 Jahre alte Frauen aus den Niederlanden“ gestorben. Also vier Frauen. Sollten es aber „nur“ zwei gewesen sein, was bedauerlich genug wäre, sollte man richtigerweise „eine 40-jährige und eine 68-jährige“ schreiben.

Es erstaunt immer wieder und macht immer wieder Ärger, wenn ein Blatt wie der TV, entweder ungeprüft von anderen Blättern übernommen oder von eigenen Berichterstattern verfasst, seinen Lesern solche Unstimmigkeiten vorsetzt. Weiterlesen