Entschuldigung, liebe Kenner!

Peter Thesen schreibt zum Artikel „Ein Hobbyheimwerker und ein Charmeur im Cockpit“ (TV vom 17. März): Diesen Beitrag kann ich als Bürger des schönen Moselorts Kenn so nicht hinnehmen. Diese Unterstellung im ersten Satz („Nur ein Kenner kann die Maschine vom Kurs abgebracht und ihre Sender ausgestellt haben […]“) ist eine allgemeine Hetze gegen uns Kenner. Stellvertretend für die Kenner weise ich diese Verdächtigung entschieden zurück!

Lieber Herr Thesen,

o weh, das tut mir leid, ich bitte in aller Form um Entschuldigung. Was für eine fatale Falschmeldung: Ein Kenner, der für das Verschwinden des malaysischen Flugzeugs MH 370 verantwortlich wäre? Der womöglich Hunderte Menschenleben auf dem Gewissen hätte? Kann nicht sein. Darf nicht sein.

Recherche! Ich erkundige mich beim Kenner Polizeichef. Nein, sagt der. Es würden zwar einige Kenner steckbrieflich gesucht, auf der Liste der Verdächtigen seien jedoch keine Flugzeugentführer zu finden. Bloß Diebe, Autoknacker und Drogenhändler. Weiterlesen

Ich lüge jetzt

Anneliese Niesen aus Kalenborn-Scheuern schreibt: Sehr geehrter Herr Reinhart, sehr gerne lese ich die Kolumnen von Ihnen und Herrn Lintz, sie sind sehr intelligent und oft einfach köstlich.

Eine Anmerkung zu einem Leserbrief unter der Überschrift „Eppes für lau“ (TV vom 15./16. März): Herr Daufenbach meint, es wäre kein Problem, Kerzen und Petroleumlampen für den Fall eines Stromausfalls zu besorgen, „denn solche Teile sind sicher schnell per Internet verfügbar.“ Wie denn, wenn Stromausfall ist?

Ich danke Ihnen für die wöchentlichen Beiträge, ich freue mich immer darauf.

Liebe Frau Niesen,

vielen Dank für Ihre freundlichen Worte.

Ja, mit der Logik ist das so eine Sache. Sie haben ganz offensichtlich die undichte Stelle in einer Argumentation entdeckt, einen Denkfehler. Ungewöhnlich? Nein – derlei Weiterlesen

Foul ist, wenn der Schiri pfeift

Josef Hertin aus Euskirchen schreibt: Dem Trierischen Volksfreund kann man zu seiner langen Tradition und seinem Geschäftserfolg nur gratulieren, trotz der netten Menschen, die sich an Rechtschreibfehlern aufgeilen und gerne den Oberlehrer mimen. Niemand ist vollkommen, wie Peter Reinhart von der Chefredaktion immer sagt.

Das Geheimnis des Erfolgs liegt darin, dass der Volksfreund sich mühelos den Erwartungen und der Philosophie der Leser anpasst. Mein einziger Weiterlesen

Liebe Frau Lichtblick …

Hella Lichtblick aus Entlarvungsheim bei Trier schreibt, sie sei eine aufmerksame Leserin. Bei dem kürzlich zum Bericht über den Astronauten Buzz Aldrin gezeigten Foto der Mondlandung handele es sich um eine „sehr schlechte Fälschung“. Es folgen viele Zeilen der Beweisführung. Und der Hinweis: „Da ich nicht ins Visier von amerikanischen Agenten vom Schlage der NSA geraten möchte, bleibt mein Name natürlich anonym. Mal sehen, ob Sie den Mumm haben, meine demaskierende Analyse in Ihrer Zeitung zu veröffentlichen. Wetten, dass nicht?!“

Liebe Frau Lichtblick,

Kompliment, Sie haben sich ein schnuckeliges Pseudonym ausgedacht. Echt witzig. Weiterlesen