Zwinker, zwinker

Manfred Nolting aus Neuerburg schreibt: Die Vorberichte zum Champions-League-Finale in London finde ich völlig überzogen. Tagelang musste ich in fetten Lettern lesen: „Wir hauen die Bayern weg …“ und „Wir hauen die Borussia weg …“ Der Verdacht, dass der TV sich immer mehr der Bild-Zeitung annähert, hat sich mal wieder bestätigt.

Eine Zeitung wie der Volksfreund sollte doch bemüht sein, ihre Ausdrucksweise und Formulierungen im Zusammenhang mit Fußball zu mäßigen. Es ist doch wirklich nicht in Ordnung, wenn immer wieder solche Ausdrücke wie „Wir hauen …“ in der Presse zu lesen sind. Sie sollten bedenken, dass es genug sogenannte Fußballfans gibt, die nicht unterscheiden können und für die solche Formulierungen nur noch Benzin ins Feuer des Weiterlesen

Der tiefere Sinn des Labenz

Alle Jahre wieder: 25. Mai, der Handtuch-Tag! Wie bitte, Handtuch-Tag? Und überhaupt, fragt Douglas Adams: Was soll das alles, was ist der Sinn des Lebens?

Lieber Douglas Adams,

diese Kolumne ist, posthum, Ihnen gewidmet. Ich denke, Sie hätten Spaß daran und hoffe, die Leserinnen und Leser des Volksfreunds auch. Für alle, die Douglas Adams (1952-2001) nicht kennen: Der Brite hat das Kultbuch „Per Anhalter durch die Galaxis“ geschrieben, ein Meisterwerk der Satire, irrlichternd zwischen Weltgeist und Zeitgeist, Wahnsinn und Wahrheit, Witzelsucht und Aberwitz.

Ein Handtuch sei „so ziemlich das Nützlichste“, was man auf einer Weltraum-Odyssee dabeihaben sollte, scherzte Adams. Sein Held Arthur Dent reist mit einem Handtuch als Weiterlesen

Wortwitz und Witzwort

Ich habe nichts gegen neue Wörter, sagt Frau M., aber manchmal weiß ich wirklich nicht, was sie bedeuten sollen. Mit den englischen Begriffen tue ich mich schwer. Und jetzt habe ich ein paar Mal etwas vom „Merkeln“ gehört – was ist das denn?!

Liebe Frau M.,

vielen Dank, ein schönes Thema. Die Sprache ändert sich ständig. Neue Wörter kommen auf, um Dinge zu bezeichnen, die es früher nicht gab. Andere verschwinden, weil man sie nicht mehr braucht.

Das Deutsch der Luther-Zeit um 1500 klingt in unseren Ohren befremdlich, und die Menschen im Jahr 2500 werden unser denglisch vermengtes Gebrabbel vermutlich für Weiterlesen

Sein oder Nichtsein

Eugen Ludwig aus Reinsfeld schreibt: Warum kann sich eine Zeitung nicht mal grundsätzlich für eine Richtung entscheiden (für die richtige, nicht für die falsche) und in der Berichterstattung dabei bleiben? Oder ist die richtige Richtung nicht klar?

Ansonsten ist die Zeitung beliebig und macht sich unglaubwürdig. Weil sie wie eine Fahne je nach Windrichtung weht. Mal berichten Sie in die eine Richtung (in die falsche), mal in die andere (in die richtige). Nehmen Sie es mir nicht übel. Aber wenn ich mich in der Öffentlichkeit so gegensätzlich äußern würde – die Leser erklärten mich für verrückt! Wenn ich sagen würde, schwarz ist nicht schwarz, sondern weiß. Und weiß ist nicht weiß, sondern schwarz. Also genau das Gegenteil von dem, was richtig ist, was würden Sie dann sagen? Der hat sie nicht mehr alle. Und da hätten Sie recht …

Lieber Herr Ludwig,

vielen Dank für Ihren Brief. Sie reißen ein spannendes Thema an. Was ist richtig? Was ist falsch? Das lässt sich leicht klären, oder? Schwarz ist schwarz und weiß ist weiß. Wenn es doch so einfach wäre!

Die allermeisten Fragen, mit denen uns das Leben konfrontiert, mit denen wir uns beschäftigen und die wir in der Zeitung verhandeln, sind nicht kategorisch mit richtig oder Weiterlesen

Adam, Eva, die Schlange … und Uli!

Heinz Stroh aus Lösnich meint zum Leserbrief „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein“ (TV vom 27./28. April): Ein super Schrieb, diese Zuschrift von Erwin Marmann aus Burg an der Mosel. Beim genauen Lesen für jeden etwas dabei, es müsste mehr solcher Schreiber geben!

Lieber Herr Stroh,

vielen Dank für Ihre Mail. Ganz Deutschland diskutiert über den Fall Hoeneß. Die Menschen sind irritiert, erschüttert, verärgert, sie reden sich die Köpfe heiß und schreiben pointierte Leserbriefe, während die Medien immer neue Details der Steuer-Affäre enthüllen.

Der ungebremste Absturz des Bayern-Bonzen aus der ersten Liga der honorigen Leute mitten hinein in die fauligen Sümpfe der Lügner und Betrüger – eine große, nie Weiterlesen