Was der Homo digitalis will

Die Menschen sind heutzutage nicht schlechter, als sie früher waren. Nur die Berichterstattung über ihre Taten ist gründlicher geworden. (William Faulkner)

Liebe Leser,

diesmal wird’s philosophisch. Das Wort des US-amerikanischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers William Faulkner (1897-1962) leitet hübsch in unser Thema ein: Wallung, Empörung, Erregung öffentlichen Ärgers am Beispiel des Spannungsfeldes von Politik und Medien.

Faulkner bescheinigt den Berichterstattern zu seiner Zeit gründliche Arbeit; heute sagen viele: Was medial auf uns einprasselt, ist vor allem Weiterlesen

Gedankenräuber und Kopfgeldjäger

Zum Rücktritt von Annette Schavan als Bundesministerin für Bildung und Forschung drei Wortmeldungen von Lesern, die (auch) nach der Rolle der Medien in der Plagiatsaffäre fragen:

Johannes Mohr aus Trier meint: Vor 33 Jahren hat Frau Schavan ihren Doktortitel erworben. Vorher wurde ihre Arbeit doch sicherlich gründlich geprüft, um den Titel rechtmäßig verleihen zu können. Wenn die Fehler damals nicht aufgefallen sind, müsste sich dann nicht der Doktorvater schämen?

Natürlich sind Plagiate nicht zu rechtfertigen. Wenn aber wirklich so wenig geprüft wird, geraten viele Doktortitel unter Verdacht. Warum wird Weiterlesen

Homerisches Gelächter

Eberhard Hoos aus Trier zählt zu den besonders aufmerksamen Volksfreund-Lesern. Nichts entgeht seinem Adler-Auge. Seine Beobachtungen sendet er regelmäßig ein. – Vier Beispiele:

  • 18. Januar, zu einem Artikel im Lokalteil Trier über den ehedem stärksten Mann der Welt, Paul Trappen: Verehrtester, nur weil mir das Stück noch mal unter die Augen kommt – eine „Vetterin“ gibt es ja nun nicht, die weibliche Form wäre „Base“ oder „Kusine/Cousine“. Andererseits: Von einer „Namensbase“ habe Weiterlesen

Kakerlaken-Kokolores

Ingrid Schley schreibt per E-Mail: Armes Deutschland! Nach dem Lesen des Artikels über die RTL-Dschungel-Show (TV vom 28. Januar) musste ich mich einerseits sehr wundern, andererseits machte es mich betroffen, gar bestürzt. Gewundert habe ich mich über die doch relativ hohen Zuschaueranteile. Betroffen und bestürzt machte mich allerdings die Tatsache, dass eine Berichterstattung über derart banale Fernsehereignisse fast ein Drittel der „Welt“-Seite des Volksfreunds eingenommen hat.

Nach meiner Ansicht gibt es sicherlich wichtigere, „weltbewegende“ Themen, über die es sich zu berichten lohnt. Wenn eine deutsche Weiterlesen