Vom Pappenstil zum Pappelstiel

 

Eduard Pelzer aus Irrel schreibt zum Artikel „Nur noch mit Gelb oder Grün durch den Pott“ (TV vom 22./23. Dezember):

Hoppla, hoppla! Da lese ich: „Ab 1. Januar gelten härtere Abgasvorgaben für Autofahrer …“ Kann das sein? Ist so was nicht diskriminierend? Wie steht es da mit dem Persönlichkeitsschutz? Und überhaupt: Wo, wie, wann und durch wen soll der Abgastest ausgeführt Weiterlesen

Rickeracke mit Geknacke

Eberhard Hoos aus Trier schreibt zur Presseschau vom 28. November auf Seite zwei: Der Pleitegeier, der immer mal wieder kreist oder, wie diesmal, verscheucht wird, ist kein Fall für die Ornithologie. „Pletja“ (es gibt verschiedene Schreibweisen) bedeutet im Jiddischen so viel wie „Flucht“, und ein „Geier“ ist einfach ein „Geher“. Ein „Pleitegeier“ ist also jemand, der (vor seinen Gläubigern) wegläuft!

Lieber Herr Hoos,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Sie liefern ein hübsches Beispiel dafür, wie sich die Bedeutung von Wörtern im Lauf der Jahrhunderte ändern kann. Es ist, als würden wir Sprachnutzer sie in einer stetig klappernden Mühle mahlen, schleifen, schroten. Rickeracke, rickeracke mit Weiterlesen