Lieber Gott, viel Spaß!

Unter der Überschrift „Antichristen ante Portas“ schreibt Günter Otto Werk aus Vettelschoß im Kreis Neuwied: „Lieber Gott, viel Spaß!“ Da hängt sie vor meinen Augen, die ganzseitige Anzeige. Im hochintellektuellen Dunstkreis des Art Directors Club Deutschland entstanden und bedenkenlos in der FAZ publiziert.

Ich klage an: Mein christliches und religiöses Empfinden und Verständnis wurden auf das Empfindlichste getroffen und beleidigt. Eine mehr als fragwürdige „Kohorte von Antichristen“ besitzt die verdammenswerte und bodenlose Frechheit, dem ALLMÄCHTIGEN „viel Spaß“ zu wünschen!

Lieber Herr Werk,

vielen Dank für Ihren Brief. Ein interessanter Fall, der den Volksfreund nicht unmittelbar berührt, indirekt aber schon. Denn die Gretchenfrage – und alles, was damit zusammenhängt – beschäftigt uns immer wieder.

Faust. Der Tragödie erster Teil. Vers 3415: „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?“, will die fesche Margarete von ihrem Verehrer Heinrich Faust wissen. Uiuiui, ein heikles Thema. Der aufgeklärte Wissenschaftler verweigert das Bekenntnis zum Gott der Christen. Er weicht aus, faselt etwas von „umnebelnd Himmelsglut“ und traktiert das junge Ding mit philosophischen Phrasen. Was hat die sprichwörtlich gewordene Gretchenfrage, die sich der Dichterfürst Goethe im 18. Jahrhundert ausgedacht hat, mit der Medienwelt des 21. Jahrhunderts zu tun? Eine ganze Menge, finde ich.

In Ihrem Beispiel, lieber Herr Werk, geht es um eine Traueranzeige, die zum Tod von Loriot in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen ist. Die Werber vom Art Directors Club huldigen dem Humoristen mit der Zeile „Lieber Gott, viel Spaß!“ Die Botschaft, mit Loriot’schem Augenzwinkern: Der Mann hat im Diesseits für gute Laune gesorgt, und das wird ihm auch im Jenseits gelingen.

Die einen sagen: genial! Die anderen: gotteslästerlich!

Gehört derlei verboten? Nein. In den publizistischen Grundsätzen, dem Ehrenkodex der deutschen Medien, heißt es: „Die Presse verzichtet darauf, religiöse, weltanschauliche oder sittliche Überzeugungen zu schmähen.“ Das ist reichlich vage. Nicht beleidigen, nicht kränken, nicht verhöhnen – klar. Wo aber verläuft die Grenze des Erlaubten? Und wer definiert sie? Zu unseren Lesern zählen Katholiken und Atheisten, Protestanten und Agnostiker, Frömmler und Freigeister. Was die einen empört, amüsiert die anderen. Was im Abendland als Allotria durchgeht, ruft im Morgenland den Wächterrat auf den Plan.

Die Frankfurter Allgemeine ist kein klerikales Verlautbarungsorgan, so wenig wie der Volksfreund. Über Religion, über Glaube, über Kirchen wird in der Gesellschaft diskutiert. Diese Debatten spiegeln sich in den Medien. Der Papst und die Pille. Das Frauenpriestertum. Die Missbrauchsskandale. Für einige Leser ist das schmerzlich. Ist der Heilige Vater nicht sakrosankt? Der Herr Pfarrer aus unserem Dorf ein Kinderschänder? Das darf man doch nicht schreiben! Man darf. Man muss sogar. Aufschreiben, aufarbeiten, aufklären – und manchmal über die Gretchenfrage nachdenken.

Herzliche Grüße!

Peter Reinhart

16 Gedanken zu „Lieber Gott, viel Spaß!

  1. Sehr geehrter Herr Reinhart,

    für Ihre ebenso umfassend wie klug formulierte Antwort auf meine Klageschrift >Antichristen ante Portas> möchte ich mich bedanken.
    Ihre Antwort ist nach meinen begrenzten Erkenntnissen die einzige von 85 angeschriebenen Publikationen in Deutschland.

    Es ist keine direkte Antwort auf meine Frage, warum das so ist, aber es ist dennoch eine Antwort: Die Tageszeitung „Die Presse“ (Wien) „Papstbesuch in einer Welt der Gottlosen“. – „Der Papst sieht sich heute immer öfter mit einer Welt der Gottlosen konfrontiert.“

    Der/die interessierte Leser/Leserin dieses nicht alltäglichen Themas möge einen Blick werfen auf meine website
    http://www.antichristen-ante-portas.de
    die seit 2007 (!) im Internet zu lesen ist.

    Auf Ihre Frage „Gehört das verboten?“ hier nun die schlichte Antwort :Ja, es gehört verboten.

    „Wo aber verläuft die Grenze des Erlaubten? Und wer definiert sie? Fragen Sie.

    Meine Antwort: Wegen Gotteslästerung habe ich postwendend eine entsprechende Klage bei der Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz eingereicht. Beklagt sind die Frankfurter Allgemeine Zeitung und der Art Directors Club Deutschland. Die Klageschrift wurde zuständigkeitshalber an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main weitergeleitet.

    Nun dürfen wir beide mit Interesse erwarten, wie die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main meine Klage wegen Gotteslästerung beurteilen wird.

    Herzliche Grüße

    Günter Otto Werk

  2. Es ist mehr als verwunderlich, dass von ca. 300.000 Lesern keiner die Civilcourage aufbringt und seine klare Meinung zur Frage publiziert.
    Meine diesbzgl. Bemühungen sind bis nach Wien und Rom gegangen.
    Fortsetzung folgt

    Screw Writer Otto
    Günter Otto Werk
    53560 Vettelschoß

  3. Die Antwort der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main vom 30.09.11.
    „… wegen des Vorwurfs der Beschimpfung von Bekenntnissen wird die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgelehnt (§§ 152 Absatz 2 i.Vm.§ 160 Abs.1 der Strafprozessordnung).
    … „die genannte Formulierung erfüllt diese Voraussetzung nicht.“

    Klage beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe habe ich eingereicht.

    Ich warte auf Antwort von drei türkischen Stellen in Deutschland,
    ob die Formulierung in einer
    türkischen Zeitung erscheinen könnte.

  4. kaltgepreßt

    zeilen finden zeilen zünden
    blick der brennt
    fakt verkennt
    lügen kürzen
    sprache würzen
    bilder zeigen
    bunt der reigen
    heute ware
    morgen bahre
    fett die schrift die über
    morgen ist’s vorüber
    die großen hebeln
    die kleinen knebeln
    die zeile klemmt
    der text verbrennt
    beim denken
    namenlose lenken
    geschichte
    gedichte
    gerüchte
    voll die seite
    die gescheite
    bilder reizen
    sinne heizen
    heute top
    morgen flopp
    wieder drängt die neue zeile
    eile eile
    nicht verweilen
    stämme keilen
    voll der kopf der helle
    wieder eine neue delle
    im gewirr der welt
    schnell entstellt
    geschick und mann
    rückwärts neues dann
    und wieder drexeln
    kleider wechseln
    zeitung
    dung
    für geist
    bis er beißt und reißt
    der wolf der schnelle
    ende
    zeitungspelle.

    copyright G. O. Werk
    alias SCREW WRITER OTTO

  5. Rheinsteig – Randerscheinung mit Folgen

    Eine Wanderung auf dem vielgerühmten Rheinsteig brachte es an den Tag, einige Wochen vor Weihnachten 2006. Abseits und am Rand ein Wegkreuz der besonderen Art.
    Hier im Rhein-Westerwald Naturpark mahnen unterschiedliche Wegkreuze, kleinere und größere Kapellen mit Bibelzitaten den Wanderer. Überwiegend katholisch ist die Bevölkerung. Deshalb die bestürzende Überraschung mit Blick auf dieses Wegkreuz:

    Unter http://www.antichristen-ante-portas.de
    findet der interessierte Leser das Foto.

  6. *
    Der himmlische Bankert

    Fehlanzeige
    … dachte der , als er in der Vorweihnachtszeit 2006 im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

    Krippenspiel, frei nach Mathäus eins/zwei
    Peter Rühmkorf

    las. Und das mit einem staunenden und einem zornigen Auge:

    „… für den himmlischen Bankert
    der erwähnten Frau Braut“

    *
    http://www.antichristen-ante-portas.de

  7. Der Präsident des Bundesgerichtshofes schreibt am 17.10.2011

    Sehr geehrter Herr Werk,
    auf Ihre Eingabe muss ich Ihnen leider mitteilen, dass der Bundesgerichtshof in Ihrer Angelegenheit nichts zu veranlassen mag.

    Ich bedauerre, Ihnen keinen besseren Bescheid erteilen zu können und gebe Ihnen anheim, sich zur Information über die rechtlichen Möglichkeite, die Ihnen zur Verfügung stehen, an einen Rechtsanwalt oder sonst eine zur Rechtsberatung befugte Person zu wenden.

    XXX

  8. Einzelheiten findet der interessierte Leser unter
    http://www.antichristen-ante-portas.de

    Die Antwort auf diesen Brief weiß der Wind.

    Günter Otto Werk
    Im Wiesengrund 16
    53560 Vettelschoß

    2. November 2011
    Evangelische Kirche der Pfalz
    Landeskirchenrat – Öffentlichkeitsreferat
    Domplatz 5
    67 346 Speyer

    ANTICHRISTEN ANTE PORTAS

    Sehr geehrte Herren,

    die beigefügten Kopien sprechen für sich.

    Neunzig Zeitungen, kirchliche Stellen in Deutschland und zwei Anschriften im Vatikan mit dem Rundschreiben angeschrieben. Das einzige Echo: Der Volksfreund in Trier, s. beigefügte Kopie.

    Ich bitte Sie ebenso nachhaltig wie freundlich, diese Kurzgeschichte eines , der vielleicht in den Augen der Adressaten wie Michael Kohlhas erscheint, sorgfältig zu lesen und mir Ihre evangelische Meinung zu verkünden.

    Mit Ihrer ausdrücklichen Genehmigung möchte ich sie veröffentlichen.

    In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an Superintendent Georg Gramlow, *24. 4. 1894 in Kolberg + 16. 9. 1973 in Berlin, Pfarrer der Marienkirche in Arnswalde/Neumark. Er konfirmierte mich am 19. März 1939.

    Er war ein treuer Hirte seiner verratenen und verlorenen Herde bei der Belagerung meiner Heimatstadt Arnswalde im Februar 1945. Mit Sicherheit hätte er zu dieser Sachlage eine klare Antwort gehabt (mehr Einzelheiten unter http://www.mementor.de <Erzwungene Wanderschaft“ und SPIEGELeinestages „Als meine Stadt zur Festung wurde.“).

    Um Ihr Verständnis und um Nachsicht bitte ich ausdrücklich!

    Mit freundlichen Grüßen

    Günter Otto Werk

    Anlage

    .

  9. E-Mail abtei@maria-laach
    Sonntag, 16. Oktober 2011 02:05
    Abt Benedikt

    Hochwürden,
    um Entschuldigung und christliche Nachsicht bitte ich Sie für mein mitternächtliches Anliegen. – Eine große Unruhe hat mich (87) fest im Griff. Es handelt sich um meine Anzeige wegen Gotteslästerung gegen den Art Directors Club für Deutschland in 10587 Berlin und der ganzseitigen Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen vom 26. August 2011.

    Lieber Gott, viel Spaß!
    Der Art Directors Club Deutschland trauert um sein Ehrenmitglied Vicco von Bülow..

    Meine diesbzgl. Anzeige bei der Staatsanwaltschaft in Frankfurt/M. wurde abgelehnt. Jetzt habe ich den Bundsesgerichtshof in Karlsruhe angerufen.
    Ich brauche Mithilfe bei meinen Bemühungen, zumindest eine qualifizierte chrsitliche Aussage mit Blick auf meine Anzeige. Ob Sie mir helfen können oder wollen liegt in Gottes Hand.
    Mehr Einzelheiten unter http://www.antichristen-ante-portas.de und meine persönliche Geschichte unter http://www.mementor.de .
    Vermutlich wird der Bundesgerichtshof nicht anders urteilen.
    Ich werde nicht aufgeben. Es gibt noch eine europäische Instanz.

    Ich grüße Sie
    in langer Verbundenheit mit dem Kloster Maria Laach
    Günter Otto Werk

    _________________________

    Der HERR hat es nicht gewollt, dass ich eine Antwort erhalte.

  10. Suchergebnisse
    1. Makulatour
    http://www.der-verlorene-horizont.de/
    und was geschehen wird, ist auch zuvor geschehen; und Gott sucht wieder auf, das vergangen ist. Prediger 3.15. Erzwungene Wanderschaft 1916. Fortsetzung …
    2. http://www.Mementor.de
    urlpulse.de/www.mementor.de
    Erzwungene Wanderschaft..‘ Analyse; Server … InhaltEinige der 10 einzelnen Seiten der Webseite beinhalten „Erzwungene Wanderschaft. …
    3. Ausgabe 82 / erzwungene Wanderschaft
    http://www.bgd1.com/2007_2008/udh082w.html
    Richard von Weizsäcker, …, wurde im Mai 1984 von der Bundesversammlung zum Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland gekürt. … so handelte auch …
    4. Das Zentrum wird auf Lüge und Betrug beruhen
    http://www.makulatour.de/Seite%203.html
    „Erzwungene Wanderschaft“ unter http://www.mementor.de. Ebenso wäre es auch für Ihr bessere Verständnis ganz persönlich ratsam, einige Exemplare mit Bedacht …
    5. Erzwungene Wanderschaft
    http://www.mementor.de/Erzwungene%20Wanderschaft/Index.html
    1945, die letzten Tage des im Chaos untergehenden. Osten Deutschlands. Erzwungene Wanderschaft, Kapitel 2 22. Juni 1941 mit Blick auf Rußlanddeutsche …
    6. Erzwungene Wanderschaft 2. Kapitel
    http://www.mementor.de/Erzwungene%20Wanderschaft/Seite%2018.html
    Denkschrift. Angelina Gromut (90) und ihre „erzwungene Wanderschaft“ von Kaiserdorf nach Rosa Luxemburg 22. Juni 1941 …
    7. Erzwungene Wanderschaft…
    http://www.mementor.de/Erzwungene%20Wanderschaft/Seite%2016.html
    schrieb Miller, jedes Volk habe zwar das Recht , seiner Opfer zu gedenken, es dürfe aber dabei keinesfalls die Geschichte v e r f ä l s c h t werden, indem man …
    8. Als meine Stadt zur Festung wurde – einestages
    einestages.spiegel.de/static/…/als_meine_stadt_zur_festung_wurde.ht…
    3. Juni 2009 – Meine Mutter und meine Schwester schlossen sich an. Die erzwungene Wanderschaft jedoch sollte nach der Rückkehr kein Ende haben. …

    Das sind meine Texte auf Seite eins bei Google unter .

  11. Das sind meine Texte auf Seite eins bei Google unter
    Erzwungene Wanderschaft.
    Meine E-Mails an CHRISTLICHE Stellen werden n i c h t beantwortet.
    Titel ANTICHRISTEN ANTE PORTAS
    Kann es sein, sie PREDIGEN WASSER und TRINKEN WEIN.

  12. NTICHRISTEN ANTE PORTAS
    SCREW WRITER OTTO’ S TRUE STORY

    OR

    THE TALE OF SCREW WRITER OTTO
    AS GLAUBENSKRIEGER
    AND HIS LOST FIGHT
    AGAINST HIGHRANKING WINDMILLS

    OR

    THE ART DIRECTORS ART
    OF GOTTESLÄSTERUNG
    MODERN MODERATE MEPHISTO-MINDED

    *

    Two newspaper pages burned into his memory.
    One far back on June 6th, 1944
    INVASION
    published in a Muskogee (Oklahoma) newspaper with an alarming size never seen before and after…
    And during these days in Christian Germany the second one kept his gray cells restless and aggressiv
    Lieber Gott, viel Spaß!

    *
    August 26, 2011: The famous newspaper Frankfurter Allgemeine published solely on one page (55 x 40 cm):

    Lieber Gott, viel Spaß!
    Der Art Directors Club Deutschland trauert um sein Ehrenmitglied Vicco von Bülow.

    That built up immediately OTTO’S image viewing clearly a superintelligent crowd of German Krauts assembled for brainstorming and creating the other and camouflagged art of modern Gotteslästerung.

    As usually the office filled with brain- and cigarettes dust. It was high above the city reaching almost the clouds and high above the newspaper readers.

    OTTO even discovered the needed counterparts. Whirling brains of a succesfull sales department of the worldwide famous newspaper:creating easy made revenue.

    That all around pre-play really made OTTO fed up. Since he fought against highranking windmills it appeared that he was apparently the only one registering the outstanding Art of the Art Directors Club.

    However and against his normal procedure his first reaction was to forward a circular letter by ordinary mail to eightyseven editors offices of German newspapers. It contained sharp protest.

    Only one editor rendered an echo: Trierer Volksfreund. Thanks to the LORD that created an interesting and detailed continuation of this sad story.

    GOOGLE grabbed it up and it is found under ANTICHRISTEN ANTE PORTAS even with the home address of SCREW WRITER OTTO.

    His logical follow-up reaction: He copied the FAZ page, placed it with explaining details on his internet-site http://www.antichristen-ante-portas.de.

    While the interested reader is still reading he is kindly invited to click on this site. That will show him other unexpected surprises. As hinted before we are living in a Christian reigned State, however with a lot of wholes like a Swiss cheese.

    And the curious reader will really be astonished again: The famous world-wide known and respected Frankfurter Allgemeine appears in th focus again with clearly uttered ANTICHRISTIAN topics published and acceptet without protest of a mild-minded readership.

    Finally OTTO addressed even the Vatican and certain govermental and christian high ranking persons and offices. The majority ignored his standpoint of GOTTESLÄSTERUNG.

    At last the reader is again invited to have a look
    (www.antichristen-ante-portas.de)
    and on that pig in Bonn –
    shot by SCREW WRITER OTTO years ago.

    END

  13. Göttlicher Schlüpfer
    Von heute an zeigt die Katholische Kirche
    im Trierer Dom wieder einen Monat lang
    Jesu schmutzige Unterwäsche vor
    taz 13. April 2012
    Bernd Gieseking
    ein neuer ANTICHRIST ANTE PORTAS
    Ob der Liebe Gott wohl Spass daran hat?
    Meine Beschwerde beim Deutschen Presserat
    in Berlin wird bearbeitet.

Kommentare sind geschlossen.