König Fußball

Rainer C. aus Trier schreibt: Mir fällt auf, dass der „große“ Sport im TV recht stiefmütterlich behandelt wird. Hingegen wird der einheimische Sport bis hin zur letzten Bezirks- und Jugendklasse, auch in exotischen Sportarten wie Kegeln, seitenlang mit Berichten und Tabellen dargestellt. Gut, wo soll das auch sonst stehen als im Regionalblatt? Ich glaube jedoch, dass zum Beispiel die erste und zweite Fußball-Bundesliga wesentlich mehr Menschen interessieren als irgendeine Bezirksliga.
Nun ist mir aufgefallen, dass die Ankündigung zum 29. Bundesliga-Spieltag (15./16. April) nur in einem
kleinen Artikel behandelt worden ist. Es sind keine Spielpaarungen und keine Tabelle dargestellt, an der man sich detailliert informieren könnte, wie der Stand der Dinge ist. Bitte denken Sie doch einmal darüber nach, ob es nicht möglich wäre, den Lesern diesen Service vor und nach Spieltagen zu bieten.

Lieber Herr C.,

vielen Dank für Ihre Mail. Sie geben einige wichtige Hinweise für unsere Arbeit. Im Bemühen, den richtigen Mix zwischen lokaler und überregionaler Information zu finden, stellt sich der Redaktion täglich die Frage nach der Gewichtung und Auswahl der Themen, die ins Blatt kommen. Unser Versprechen: Als Regionalzeitung liefern wir den Lesern alles, was in der Region wichtig ist. Darüber hinaus – Deutschland, Europa und die Welt – bieten wir eine umfassende „Grundversorgung“. Das gilt auch für den Sport. Beispiel Kreisfußball: In unserem Verbreitungsgebiet sind 100.000 Menschen Mitglied in einem Fußballverein. Die Teams kicken zumeist in den Kreisligen. Die Berichterstattung über diese Ligen erreicht insgesamt sehr viele Leser, auch wenn der einzelne Artikel über die SG Udler/Strohn/Ellscheid/Gillenfeld/Steiningen vielleicht nur einen Bruchteil anspricht. Diese Berichterstattung gibt es in anderen Medien nicht – für uns ein Alleinstellungsmerkmal, das den TV etwa von der F.A.Z. oder der „Süddeutschen Zeitung“, aber auch von der „Sportschau“ in der ARD unterscheidet.

Gleichzeitig versuchen wir, alles, was im „großen“ Sport von Bedeutung ist, gebührend zu berücksichtigen. Also die „Lieblingssportarten“ der Deutschen. Jemand hat mal gesagt: 1. Fußball, 2. Fußball, 3. Fußball … dann lange nichts … und dann Formel 1, Tennis, Leichtathletik, Schwimmen und so weiter.

Zur Fußball-Bundesliga bringen wir in den Montag-Ausgaben der Zeitung meist zwei bis drei Seiten und ansonsten täglich zumindest einen Artikel. Bei Spieltagen unter der Woche ist es schwierig bis unmöglich, das volle Programm zu bieten – denn es steht viel weniger Platz zur Verfügung, und die lokalen Ereignisse werden ja ebenfalls „abgefeiert“. Das ist manchmal eine Gratwanderung (was muss mit? was ist verzichtbar?), und es kommt durchaus vor, dass diese Gratwanderung nicht glückt. Wir arbeiten daran.

Unser Ziel ist es, immer besser zu werden. Anregungen von Lesern sind dabei stets willkommen. Gute Nachricht für alle Anhänger von „König Fußball“: Der Bundesliga-Überblick mit Tabelle und Spielpaarungen ist künftig auch in den „englischen Wochen“ gesetzt.

Herzliche Grüße!
Peter Reinhart